Chant du Gros - Geschichte

Geschichte

1. Ausgabe

Es war im Jahr 1992, am Anfang der Sommerferien, als rund zwanzig Freunde aus den Freibergen – alle zwischen 18 und 20 Jahre alt – die Idee hatten, ein kleines, kostenloses Festival in Le Noirmont auf die Beine zu stellen. Die Gruppe wendet sich an den «Grossen Louis», der ihnen sofort sein Feld zur Verfügung stellt. Das ist die Geburtsstunde des «Chant du Gros». Innerhalb von nur drei Wochen wird das erste Festival organisiert – es zählt 200 Besucher und wird von einem Dauerregen begleitet. Zwei Heuwagen dienen als Bühne, auf der regionale Künstler unter Planen auftreten. Alte Erinnerungen an einen feucht-heissen Festivalstart.

Au programme: Fou Laugh Les Talus Les Haricots 2.20 kg

2. Ausgabe

Nach der abenteuerlichen ersten Ausgabe des Festivals entscheidet sich die Gruppe, ein Komitee aus zwanzig Personen zu bilden, das sich regelmässig trifft, um – wie es sein muss – das zweite Festival vorzubereiten. Und vor allem auch, um Party zu machen! Der «Grosse Louis» stellt auch diesmal wieder sein Feld zur Verfügung, verlangt aber abzuwarten, bis das Herbstgras gemäht ist. Das Chant du Gros wird daher auf Mitte September verschoben. Das Komitee verfasst mit den ihm zur Verfügung stehenden Mitteln eine Festschrift, die für alle Zeiten mythisch bleiben wird. Für die acht geplanten Auftritte wird eine dreiteilige Bühne errichtet. Für das Programm stellt uns ein Mitarbeiter eines noblen Restaurants aus der Region die Teilnahme einer Band namens „Les Infidèles“ in Aussicht. Es stellt sich heraus, dass die Band diesen Namen zu Recht trägt, und der Mitarbeiter wird als erstklassiger Lügner entlarvt. Unser Freund Gabelet kümmert sich darum, Blues-Musiker wie Ray Austin und Paul Millns zu engagieren. Das Festival wird grösser, bleibt aber immer noch kostenlos.

Au programme: Zone Interdite Black Moon Difficult to Cure Los Lolitas Fou Ray Austin Paul Millns

3. Ausgabe

Das Highlight der dritten Ausgabe des Festivals ist die Darbietung der senegalesischen Gruppe «Xalam», die anlässlich des 25-jährigen Woodstock-Jubiläums auftritt. Es ist eine ganz besondere Ausgabe, die von einer aussergewöhnlichen Kälte und einer dünnen Schneeschicht am Morgen begleitet war! Die Gruppe Xalam staunt nicht schlecht: Es ist unmöglich, bei dieser Kälte die Trommeln zu spielen – nur mit dem Haartrockner gelang es, das Fell der Trommeln wieder weich zu machen! 800 Besucher kommen an das Festival. Eine ganz kleine Bühne, Girlanden und drei Scheinwerfer als Lichtshow.

Au programme: Los Coolos Roublardos E. Gigon Therese Troïca Laugh Xalam Slapstick Comedy Trom

5. Ausgabe

Für das fünfte Jahr plant das Komitee, einen Wendepunkt zu markieren, indem es die Anzahl Künstler und Musikstile ausweitet. Zum ersten Mal dauert das Festival zwei Tage und übertrifft die Marke von 1’000 Besuchern. Es bleibt weiterhin gratis und umfasst zwei Bühnen sowie eine Infrastruktur, die es erlaubt, die Festivalbesucher unter guten Bedingungen zu empfangen. Für die Kinder gibt es zum ersten Mal eine Animation von Annick und Le Bel Hubert. Das Festival beginnt einmal um 10.00 Uhr morgens mit einem Jazz-Konzert und einmal um 11.00 Uhr mit Antoine Flück und seinen Freunden. Da um diese Zeit bloss 20 Besucher kommen, wird dieses Konzept logischerweise für zukünftige Ausgaben über Bord geworfen.

Au programme: Les Sauvages Laugh The Failures Verbal Le Bel Hubert Allgemeinixx Moonraisers Galaad Voodoo Fou

6. Ausgabe

1’500 glückliche Festivalbesucher machen Party an diesem immer noch kostenlosen Festival. Die Veranstalter entscheiden sich, eine weitere Bühne aufzubauen, um Wartezeiten zwischen den Konzerten zu vermeiden. Auf der grossen Bühne sorgt die okzitanische Gruppe Regg’lyss für eine beispiellose Stimmung, ihr Hit «Mets de l’huile» ist ein Riesenerfolg. Für die Kinder sind zwei Spektakel vorgesehen – Talue Circus am Samstagnachmittag und am Freitag … wer war das doch gleich? Z’avez K war da!! Und Pomme Fred sorgt mit seiner wundersamen Kartoffel für beste Unterhaltung!

Au programme: Quick Tempered Elixir How Now Spirit Romeo’s Child Bloom Pommes Fred Lauranne Nuit d’octobre Regg’lyss Magic Ray Stegal Peacocks

7. Ausgabe

1998 wächst das Festival schlagartig. Auf dem Programm stehen «The Blues Brothers», «Daran», «Elisabeth White», «Constantin» und zahlreiche andere Bands. Zum ersten Mal wird am Samstag ein Eintritt von 11 Franken verlangt. 1 Franken wird dem Fonds zur Unterstützung der Musik gespendet, einer Vereinigung, die vom Rock’Air Festival, Festi Jazz, Mont-Soleil Festival und dem Chant du Gros gegründet wird. Die Spektakel für Kinder am Samstagnachmittag bleiben weiterhin gratis. Die Band Daran läuft zur Hochform auf, obwohl sich die Musiker vor Beginn ihres Auftritts in den Wiesen und Feldern verirrt hatten.

Au programme: Les Légumineuses Azraël Vivian Constantin John Doe Bandarico Lan Céline Rais Daran Vincent Vallat The Blues Brothers Reto Bürell Elisabeth White

8. Ausgabe

Erneut verzeichnet das Chant du Gros einen Rekord mit mehr als 3’500 Besuchern und 15 Konzerten, darunter «Aston Villa», «Dionysos», «Scapin» und «Barons du Délire». Die Infrastruktur ist aufwändiger und das von Laurenzo angeführte Team arbeitet vor dem Festival eine ganze Woche lang am Aufbau. Für jeden Bereich werden Verantwortliche ernannt: grosse Bühne, kleine Bühne, Infrastruktur, Bars, Internet, Elektrizität, Pub, Sponsoren, Festschrift, Empfang der Künstler, Holz, Küche, Kassa, Infostand, freiwillige Helfer etc. Man hat die gute Idee, mit Plonk und Replonk (zwei Noirmontiers, die im Exil in Chaux-de-Fonds leben) zusammenzuarbeiten, um die Werbung zu gestalten.

Au programme: Urbancy Sonar Noï Soap TV Moonraisers Difficult to Cure Chewy Ginkgo Lan Magic Rays Dionysos Laugh Aston Villa Scapin Barons du délire

9. Ausgabe

Ein weiteres ausserordentliches und verrücktes Jahr. Wieder macht das Wetter mit und lockt nicht weniger als 4’500 Besucher an. «Gustav», «Silmarils», «Explosion de Caca», «Elliot Murphy» und viele andere stehen auf dem Programm. Was die Infrastruktur betrifft, wird ein Zirkuszelt für die kleine Bühne aufgestellt. Ein gelungener Coup, um dem Organisationskomitee die nötige Dynamik für die Vorbereitung des 10. Jubiläums zu verleihen.

Au programme: Biotec Dwa Skirt Lunazone The Mad Lighters XS Track Chitty Chitty Bang Bang Submix Bail à Céder Inside Out Gustav Explosion de Caca Silmarils Goa Sativa A Few Good Men

10. Ausgabe

Das 10. Jubiläum bringt einen Rekord in Bezug auf Regen, Wind und Schlamm auf dem Festivalgelände. Die 6’000 Besucher sind hart im Nehmen und feiern, wie es sich für ein 10-jähriges Jubiläum gehört. Liquido, New Model Army, Arno, Les Young Gods heizen des Besuchern kräftig ein. Ein toller Jahrgang mit der Rückkehr von Xalam und Fou. Disfunktion annuliert seine Teilnahme und wird durch Liz Libido ersetzt. Ein weiterer Abend – der Donnerstag – wird angehängt, um ein bisschen länger Party machen zu können.

Au programme: Hommage à Gainsbourg avec Bel-Hubert, V. Vallat, Gosip, C. Cavalli, fou et Pascal Rinaldi. Arno Elliott Murphy Humbert Humbert Core 22 Liz Libido Lofofora Fou The Young Gods Flying Red Fish Bratsh Busters Xalam New Model Army Pa’Latimba Liquido Funk Attack

11. Ausgabe

Die Besucherzahl steigt auf 8’000 an. Grandiose Konzerte mit Bernard Lavilliers, Saian Supa Crew, Superbus und weiteren Musikern. Der Donnerstag startet stark mit Lavilliers und 2’000 Zuschauern. Ein rockiges Programm erwartet unser Publikum am Freitag mit PMT, MXD und Watcha. Dj Pure spielt zuletzt auf der grossen Bühne. Der Samstag beginnt ungünstig mit einer Annullierung von Nuttea für denselben Tag. Sie wird schnell vergessen dank des überwältigenden Konzerts von Saian Supa Crew und Big Red. Luke, Superbus und The Tarantinos sorgen für tolle Stimmung auf der kleinen Bühne.

Au programme: Carine Tripet Bernard Lavilliers Ripley Overalls PMT MXD Watcha Staff Miro Sayag Jazz Machine Dj Pure Lazy Bear Luke Saian Supa Crew Superbus Big Red The Tarantinos

12. Ausgabe

Für einen tollen Jahrgang sorgen die Wailers, Popa Chubby und 8’500 Besucher. Le Peuple de l’Herbe und Wampas geben Donnerstagabend den Ton an. Am Freitag stehen die Band Eskobar, die gerade grosse Erfolge feiert, und Kana, der gerade ein paar Probleme mit seiner Plantage hat, auf dem Programm…. Silmarils kommt noch einmal ans Festival zurück. Das Konzert der Wailers wird uns lange in guter Erinnerung bleiben. Popa Chubby schmollt und absolviert eine Show von 90 Minuten – viel zu kurz!

Au programme: Los Bedjellou Chumbawamba Le Peuple de l’Herbe Les Wampas Fuzzing Trip Kana La Jarry Eskobar Posh Silmarils Birdy Nam Nam Bezo Popa Chubby Magicrays Root’Secours As Dragon The Wailers Dj Jay

13. Ausgabe

Ein aussergewöhnliches wie katastrophales Jahr. Die Auftritte von französischen Stars wie Birkin, Bashung, Thiefaine machen das Festival zu einem wahren Traum. Allerdings wird der Anlass vom tragischen Unfall unseres Freundes Bastien bei den Abbauarbeiten überschattet. Uns wird allen wieder einmal bewusst, wie traurig und ungerecht das Leben sein kann. Das Festival ist in diesem Jahr einerseits magisch, zugleich aber auch sehr traurig. Das Team des Chant du Gros entscheidet sich, das Abenteuer fortzusetzen, so wie es zweifellos auch unser Freund gemacht hätte.

Au programme: Vincent Vallat Jane Birkin Constantin The Moonraisers Sébastien M Magyd Cherfi No One is Innocent Serafin AqME Sens Unik Shaka Ponk Frandol Zen Zila Thiefaine Bashung Girl in Hawaii Doc Gynéco Oxmo Puccino

14. Ausgabe

Trotz Regen und Kälte strömen 8’200 Personen auf das Gelände des Chant du Gros. Die Atmosphäre ist einzigartig und die Konzerte hervorragend. In bester Erinnerung bleiben die Darbietungen von Jimmy Cliff, die Energie von Sinsémilia und der Rap von Kool Shen sowie das fabelhafte Arrangement von Folk Off, bei dem mit Glen of Guinness und dem Ensemble de Cuivres Valaisan 45 Musiker auf der Bühne stehen. Genau die Ausgabe, die es braucht, um den Ansporn für die Vorbereitung des 15. Festivals zu liefern.

Au programme: Tafta Ghinzu Watcha Kool Shen Izul Mass Hysteria Mathieu Mendès Sinsemilia Hollywood Porn Stars The Sunday Drivers BPM L’Homme-Hareng Nu Folk Off Prohom Jimmy Cliff Deportivo La Ruda Sangria Gratuite

15. Ausgabe

Selten kam es bisher vor, dass das landesweit späteste Festival im Jahr drei Tage ohne einen einzigen Tropfen Regen verläuft. Auch die 15. Ausgabe verzeichnet mit 12’000 Besuchern und einem ausverkauften Samstagabend wieder einen Rekord. Es ist der erste ausverkaufte Abend in der Geschichte des Festivals und somit ein schönes Jubiläumsgeschenk. Cali, Les Wampas, Alpha Blondy, Bénabar und Saian Supa Crew heizen dem Publikum ordentlich ein. Les Tambours du Bronx liefern eine tolle Show auf der Bühne ebenso wie im Restaurant der Künstler…. Ein unvergessliches Jubiläum mit einem unsichtbaren Feuerwerk!

Au programme: Duo’Stress Les Berthes Cali Lan Les Wampas Skakophonix Ginger Frolic Saïan Supa Crew The Servant Alpha Blondy The Hushpuppies Astonvilla Punish Yourself Jéronimo Elliott Murphy Polar Bénabar Les Tambours du Bronx Marcel et son Orchestre The Booze Brothers

16. Ausgabe

Die 16. Ausgabe des Chant du Gros ist ein voller Erfolg mit einem Besucherrekord von mehr als 15’000 Personen. Main Act Renaud ist am Freitag mit 7’000 Besuchern ausverkauft! Der Samstag wird ebenfalls ein erfolgreicher Abend mit Tiken Jah Fakoly, Mattafix, aber auch mit Polar, der gemeinsam mit einem 100-köpfigen Schulchor aus Saignelégier singt. Ein magischer Moment dieses Festivals. Die Infrastruktur hat sich vollkommen verändert. Neu gibt es eine grosse Bühne für 7’000 Personen, Grossleinwände auf jeder Seite der Bühne und eine zusätzliche Bar. Auch die Kinder werden nicht vergessen, denn sie bekommen ihr eigenes Festival in der Mitte des Festivaldorfes. Mit 350 glücklichen Kindern ist das Mini Chant du Gros voll gelungen!

Au programme: Foxy Moustache Faf Larage Dub Incorporation Stress Luke Pierre Lautomne Middlecage William White Mass Hysteria Renaud Moonraisers Matmatah Junior Tshaka Mattafix Quidam Polar et invités Riké Tiken Jah Fakoly The Locos

17. Ausgabe

Das Wetter an der 17. Ausgabe des Festivals ist regnerisch, neblig und sehr kalt. Der Schlamm von Woodstock hat Le Noirmont eingeholt, was aber der guten Stimmung der Musikliebhaber keinen Abbruch tut. Im Gegenteil, das Festival übertrifft erneut seinen Rekord und zählt 18’000 glückliche Gäste, die am Chant du Gros Party machen. The Do, Grand Corps Malade, Cali, Keziah Jones und MC Solaar sowie weitere Musiker hinterlassen unvergessliche Erinnerungen. Grand Corps Malade überrascht mit einer super-genialen Slam-Einlage. MC Solaar bringt das Publikum am Freitag mit seiner aussergewöhnlichen Energie buchstäblich zum Fliegen. Ein wirklich einzigartiges Festival!

Au programme: BB Brunes The Do Lofofora Mauss Pigalle Asian Dub Foundation Keziah Jones MC Solaar L’Escouade Rhesus Le Peuple de l’Herbe Kaophonic Tribu Grand Corps Malade Patrice Cali Ska Nerfs K Inna Crisis Peacocks

18. Ausgabe

2009 ist ein historisches Jahr für das Festival! Zur Feier des 18. Geburtstags wird die gesamte Infrastruktur verändert, die Technik der drei Bühnen verbessert und ein irres Programm zusammengestellt. Mehr als 20’000 Besucher kommen zu dieser fabelhaften Ausgabe mit einem ausverkauften Freitagabend und dem Auftritt der mystischen Gruppe Deep Purple, die 120 Millionen verkaufte Alben zählt. Auf dem Programm stehen ausserdem die legendären Skatalites, Olivia Ruiz, der Rapper Stress und das berührende Duo Amadou & Mariam. Die grosse Bühne bietet inzwischen Platz für 10’000 Personen. Mit dieser neuen Konfiguration zählt das Chant du Gros mittlerweile zu den fünf grössten Festivals der Westschweiz.

Au programme: Amadou & Mariam Starsailor Mark Kelly Monsieur Roux Sébastien M Sébastien Sturm Stress Deep Purple Carrousel Pep’s La Phaze Glen of Guinness Skatalites Morcheeba Olivia Ruiz Vincent Vallat As de Trèfle Eiffel Mad Manoush

19. Ausgabe

2010 übertrifft sich das Chant du Gros mal wieder selbst! Ganze 23’000 Besucher wollen die Crème de la crème der französischen Chansons hören. Dutronc, Souchon, Renan Luce, die Stars des französischen Rap, IAM, der weisse Zulu Johnny Clegg sowie eine ganze Reihe von Entdeckungen und etablierten Schweizer Künstlern. Selten zuvor wurde das Publikum in Le Noirmont dermassen mitgerissen. Eine originelle und nie dagewesene Beleuchtung für die grosse Bühne wird aufgebaut und die Infrasturktur wird weiter vebessert, sodass die Besucher den grösstmöglichen Komfort vorfinden. Diese 19. Ausgabe ist ein einschlagender Erfolg und spornt an für die Vorbereitung des 20. Jubiläums.

Au programme: Renan Luce IAM Rambling Wheels Jahmangang Ska Nerfs Johnny Clegg Alain Souchon Gaëtan Roussel Tafta Stevans Ebony Bones The Heavy Micky Green Jacques Dutronc Sinsemilia Lan Aloan Kia Bamba Explosion de Caca

20. Ausgabe

2011 ist in jeder Hinsicht ein magisches Jahr. Ein erneuter Besucherrekord, verzauberte Künstler, ein wolkenloser Himmel, tropische Temperaturen sowie ein ausverkaufter Freitag- und Samstagabend. Diese 20. Jubiläumsausgabe ist ein absoluter Hammererfolg! Yannick Noah, die australische Band Pink Floyd, Tiken Jah Fakoly, Louis Bertignac, Ben l’Oncle Soul hinterlassen bei den 30’000 Besuchern unvergessliche Erinnerungen. Ein neuer Besucherrekord für das Chant du Gros. In jenem Jahr wird eine neue Bühne gebaut, das le P’tit du Gros empfängt Schweizer Gruppen wie das Phänomen Bastian Baker. Ein grosses Feuerwerk wird am Donnerstagabend entzündet und von Musik aus den vergangenen 20 Jahren seit der Gründung des Festivals begleitet. Toll ist auch die Rückkehr von «Les Talus et fou», die an der allerersten Ausgabe des Festivals aufgetreten sind.

Au programme: Louis Bertignac Ben l’Oncle Soul Jimmy Cliff Melissmell Brigitte Lily Wood & The Prick Tiken Jah Fakoly Uriah Heep The Australian Pink Floyd Tweek Akhenaton & Faf Larage Shaka Ponk Kiki Crétin Asa Dub Incorporation Yannick Noah Les Talus Piano Club Stupeflip Fou

21. Ausgabe

2012 ist ein goldener Jahrgang! Einmal mehr bricht das Chant du Gros alle seine bisherigen Rekorde – mit einer Besucherzahl von 33’000! An zwei Abenden ausverkauft, trockener Boden, omnipräsente Sonne und eine beeindruckende Auswahl an Künstlern. 34 Konzerte mit le P’tit du Gros an allen drei Festivaltagen unter anderem mit Simple Minds, Roger Hodgson (Supertramp), Zebda, Charlie Winston, OrelSan, Selah Sue etc. Der Donnerstagabend endet sehr sehr spät, in den Logen der grossen Bühne, und Zebda sorgt an den Turntables für Stimmung. Die dritte Bühne des Chant du Gros verwandelt sich an allen drei Tagen in eine Silent Party. Dieses Konzept kommt bei den Festivalgästen sehr gut an.

Au programme: Bastian Baker Zebda Bénabar Children of Metal Carrousel Danakyl Thomas Dutronc Thiefaine Simple Minds Macadame Dive Stuck in The Sound Sinik & Sniper Raggasonic Dj Idem Selah Sue Roger Hodgson Charlie Winston Charlotte Parfois Orelsan Caravan Palace Skip The Use

22. Ausgabe

Die 22. Ausgabe ist schon eine Woche vor Beginn des Festivals an allen drei Tagen ausverkauft. Damit erreicht das Chant de Gros einen neuen Rekord mit nicht weniger als 36’000 Besuchern! Das Festival wird über die Kantonsgrenzen hinaus bekannt, behält aber seinen beim Publikum so beliebten Partycharakter, bleibt entspannt, herzlich und einfach. Zweifellos ist es diesmal Joe Cocker, der uns von diesem Festival am besten in Erinnerung bleibt. Als einer der letzten Vertreter von Woodstock gibt er eines der fabelhaftesten Konzerte. Vergessen wir aber auch nicht Tryo, Superbus, Barclay James Harvest, ZAZ und Raphaël, die das Festival ebenfalls zum Glühen bringen. Künftig will das Chant du Gros seine Fläche erweitern, um seinen Besucher weiterhin einen optimalen Komfort zu bieten.

Au programme: Rover Joe Cocker Lenox 1995 Bubble Beatz Groundation Tryo IAM Sim’s Stuck in The Sound Superbus Yuksek Barclay James Harvest ZAZ Raphaël Asian Dub Foundation KoQa Nick Porsche Sergent Garcia Youssoupha Griefjoy

23. Ausgabe

Auch 2014 ist wieder ein ganz besonderer Jahrgang – mit einem erneuten Rekord von sagenhaften 40’000 Festivalgästen, die während der drei Tage gezählt wurden. Diese 23. Ausgabe bleibt in Erinnerung wegen des starken Regens, der sich am Freitag am Ende des Nachmittags über das Festivalgelände ergoss (45 Liter Wasser pro Quadratmeter innerhalb von einer halben Stunde). Das Foto von einem Boot in der Mitte des Geländes, das sich in einen See verwandelte, war ein beliebtes Sujet in der Presse und machte auch im Internet die Runde. Die Fläche hat sich verdoppelt und findet sich in einer urigen Atmosphäre mit Lagerfeuern, die an verschiedenen Orten angezündet werden. Unvergesslich bleiben die magische Show von Maxime le Forestier, die Virtuosen von 2Cellos, die Grosszügigkeit von Garou, die Energie von Christophe Maé, die mystischen Young Gods oder die stimmliche und visuelle Explosion von Shaka Ponk.

Au programme: Renan Luce John Newman Garou The Animen The Young Gods Fauve Irma 2Cellos Christophe Maé The Rambling Wheels Astonvilla Soprano Jukebox Champions Maxime le Forestier Jethro Tull’s Alpha Blondy Shaka Ponk Ska Nerfs AS Animals Blitz the Ambassador The Dukes Carbon Airways