Chant du Gros - Leitartikel

Leitartikel

Mein sympathischer Freund Donald wird zustimmen, dass ich, ohne falsche Bescheidenheit, der grösste Manager bin, den die Welt je gesehen hat. In seinem philanthropischen Bestseller «Die Kunst, Zitronen auszupressen» bekräftigt der grossartige Junge einige meiner gut gemeinten Gebote. Was wollt ihr – er ist einfach ein Sensibelchen.

Ein grosser Manager muss den Zeitgeist erkennen. In Zeiten, die geprägt sind von konnektiver Hysterie und einem digitalen Exhibitionismus bis auf die Unterwäsche, ertönt der Ruf nach TRANSPARENZ. Die Preise der Künstler steigen an? Es gibt eine gewisse Zurückhaltung, Zahlen dazu rauszurücken. Ich habe kein Problem damit. Hier also ein paar Zahlen ...

Siebzehneinhalb. Dreiunddreissigtausendzweihundertsiebenundfünfzig. Zweiundzwanzig. Einhunderteinundfünfzig. Eine Milliarde und ein paar Zerquetschte. Null. Vierzehn. Neunddreissig. Achtundsechzig. Das Ganze in türkischen Franken, Mandschu-Peseten, Sterling-Lira, belgischen Piastern und anderen interessanten Währungen unseres schönen Planeten – genau das hat uns der eine oder andere unserer Künstler gekostet. Jetzt wisst ihr alles. Ich habe nichts zu verbergen. Nicht einmal die Wertschätzung, die ich für euch empfinde.

Euer Freund fürs Leben
Georges Calgon

 
|
 
29. Ausgabe
3 / 4 / 5
september 2020

Le Noirmont